Praxis für Psychotherapie
...mit System

ANGEBOT

Bei einem ersten Termin geht es vor allem darum, dass wir uns kennenlernen und Sie ein Gefühl für meine Arbeitsweise als Therapeutin bekommen. Ein vertrauensvolles zwischenmenschliches Gefühl ist die wichtigste Grundlage der psychotherapeutischen Arbeit und macht diese tragfähig.


Das größte Geschenk, das ich geben kann, ist, den anderen zu sehen, zu hören, zu verstehen und zu berühren. Wenn dies geschieht, entsteht Kontakt.

Virginia Satir,  Mitbegründerin der systemischen Therapie


Ein nächster wertvoller Schritt ist das Sortieren der aktuellen Situation und die Klärung ihres Anliegens an die Therapie. In der weitergehenden therapeutischen Arbeit werden wir uns hieran orientieren. Neben den klassischen systemischen Methoden ergänze ich je nach Situation Hilfreiches aus diversen Therapiefeldern, integriere beispielsweise bei Bedarf eine körperorientierte Intervention in eine Gesprächssitzung. Häufig bietet sich auch die Aufstellung einer konkreten Situation auf dem Systembrett an: Eigene Fragestellungen lassen sich so bildhaft visualisieren. Gleichzeitig wird es möglich, einzelne Anteile in den Fokus der Aufmerksamkeit zu nehmen und sich Gefühlen bewusster zu werden.


 Praxisraum im TherapiePUNKT


HÄUFIGE THEMEN IN DER THERAPEUTISCHEN ARBEIT

  • Schwierigkeiten in den aktuellen/familiären Beziehungen (Eskalierende Konflikte, Vertrauensverlust, Kommunikationsschwierigkeiten)
  • Wiederkehrende Themen aus Kindheit und Heranwachsen (sich abgewertet oder ungeliebt fühlen, an allem Schuld zu sein, Loyalitätskonflikte)
  • Wendepunkte im Übergang zwischen verschiedenen Lebensphasen oder durch besondere Lebensereignisse (Erwachsen werden, Mutter/Eltern werden, Abschied aus dem Beruf)
  • Instabilität und innere Krisen nach traumatischen Erlebnissen- aktuell oder länger zurückliegend- auch durch schwere Gewalterfahrung
  • Trauer nach Verlust eines geliebten Menschen (Tod oder Trennung von PartnerIn, Tod eines Kindes/Fehlgeburt)

Ich möchte Sie als neugierigen Experten für sich selbst ansprechen und mit Ihnen den Themen, die Sie mit sich durchs Leben tragen auf den Grund gehen. Was wir dabei zutage fördern, kann dennoch schmerzvoll sein und auch belastende Gefühle mit sich bringen. Ich unterstütze Sie in einem solchen Prozess mit dem Ziel, Vergangenes zu verabschieden und Ausgeschlossenes wieder einzubeziehen in die eigene Persönlichkeit, die Familie und die Arbeit.

 

Es darf sich wieder leicht anfühlen


PAAR

Sich als Paar einer Dritten mitzuteilen ist sehr intim. Die Dynamik, die innerhalb einer Paarbeziehung besteht, kann ich jedoch gerade dann gut verstehen,  wenn ich sie live kennnenlerne und Sie als Paar miteinander erleben kann. Das ist anders als wenn nur eine Person davon erzählt. So können wir zusammen mittendrin arbeiten, Vergangenes gemeinsam betrachten und würdigen und einen gemeinsamen neuen Prozess in Bewegung bringen. 

Auf Wunsch arbeite ich in der Paartherapie im Team mit meiner Kollegin Jessica Rodehorst. Wir sitzen dann als Therapeutinnen-"Paar” Ihnen als Paar gegenüber. Dabei hat jede von uns den Fokus auf einen von Ihnen. Die Erfahrung lehrt uns, dass diese Co-Arbeit den therapeutischen Prozess wesentlich voranbringt - direkt während der Sitzung, aber auch durch die Möglichkeit intensiver Nachbesprechung.


 

FAMILIE

Eine Besonderheit der Systemischen Therapie besteht darin, dass wirklich die ganze Familie anwesend sein kann. Die Sitzungen dauern dann etwas länger, da jede und jeder Einzelne Raum und Zeit bekommt, sich mitzuteilen und einzubringen.   Bei unseren Terminen schauen wir gemeinsam auf Ihr Familiensystem und alle Mitglieder. Als Therapeutin kann ich so die gemeinsame Dynamik besser verstehen. Und auch Ihnen werden neue Einblicke ermöglicht. Es werden gemeinsam Prozesse angeschoben, die dann in der Zeit bis zum nächsten Termin wirken und in Entwicklung kommen können. Da ja alle gemeinsam an Ihrem Familiensystem arbeiten, ist die Wirkung zumeist intensiv und nachhaltig. Deshalb sind die zeitlichen Abstände zwischen den Treffen meist größer (ca. 4 Wochen). Eine Ausnahme stellt hier die Krisenintervention dar, bei der Termine auch deutlich enger liegen können. Dies kann je nach Situation entschieden und gegebenenfalls auch angepasst werden.

Wer an der Sitzung teilnimmt und wer nicht, entscheiden Sie untereinander, hierbei kann ich Sie auch unterstützen. Um Ihren gemeinsamen Prozess gut begleiten zu können und allen Anwesenden gerecht zu werden, arbeite ich familientherapeutische Sitzungen bevorzugt im Therapeuten-Team, das heißt mit meiner Kollegin Jessica Rodehorst gemeinsam.


Beziehungen im Blick